Feuerwehr

Elektronik vor Blitzschäden schützen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Rückt das Gewitter dem Haus näher, kann ein Blitzschlag im heimischen Stromnetz zu einer Überspannung führen. Bei einem Blitz kann eine Stromstärke von 20.000 Ampere entladen. Manch ein Gerät zu Hause überlebt diesen Schlag nicht. Wie schützt man sich zu Hause?
Fenster geschlossen halten, denn auch durch ein gekipptes Fenster könnte ein Blitz einschlagen. Daher sollten Sie auch nicht bei Gewitter und offenem Fenster duschen oder baden.

Stecker ziehen: Das ist der einfachste und effektivste Schutz. Beim Fernseher sollte auch an das Antennenkabel gedacht werden. Bei einem PC sollte auch das Netzwerkkabel gezogen werden. Ziehen Sie auch die Telefonstecker aus der Telefondose.

Blitzschäden vorbeugen

Das Zuhause lässt sich auch durch äußere und innere Sicherungen gegen Blitze schützen. Von außen ist hierzu eine Blitzschutzanlage – der Blitzableiter – ideal. Der Blitzableiter führt die Spannung vom Dach bis ins Erdreich und verhindert so den Einschlag ins Haus. Allerdings müssen für diese Sicherheit auch rund 3.000 Euro investiert werden.

Auch im Haus kann ein Überspannungsschutz vor Schäden schützen. Mit Sicherungen im Hausverteiler, den Unterverteilern und an einzelnen Steckdosen lassen sich Schäden vermeiden. Die Kosten für eine innere Blitzschutzanlage liegen bei einem Einfamilienhaus zwischen 1.000 und 2.000 Euro.

Foto von Eric Ward on Unsplash

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: